Freitag, 28. April 2017

ich geh von hunderten jahren exakter und richtiger gschichte aus und nicht von tausenden.

es würde sich sagen lassen die welt existiert erst seit ein paar hunderten jahren.

eine apokalyptisch offenbarung war glaub ich seit ewigen etwas vorhersehbares. da die ganze mechanik der permanten verschleierung und verzerrung des seins in der zeit auf einen untergang zusteuert. (ohne dem wäre jedoch absolut nichts gegangen. es ist vergleichbar mit einer zeitbombe die funktioniert. und man versucht sie die ganze zeit über während sie tickt vom explodieren abzuhalten.)

in unserer zeit wird sich noch viel historisches wiederholen und neues historisches schaffen. grösze schafft unausweichbarkeit.

was schon in kleineren gruppen nicht gut ging............................................................. das ist ungefähr vergleich wie wenn man an feen und elfen glaubt. die mit den ausserirdischen sind schon viel zu seriös.

kein seidentuch wird diese zeit vermutlich verschleiern. das wird eine dicke wolldecke.

durch die seidentücher ging es doch dass sich noch etwas erkennen hat lassen. (ommm, die wissenden wissen was ich sah. schweigend dessen werd ich es umrunden. um den denkenden gerechtigkeit zu lassen. omm over and out.)

ja ja da stecken viele unter einer decke.

der rest wird sich wie unter den teppich gekehrt vorkommen. die vorkommen unter den teppichen sind wahrlich erheblich. einer beule gleich.
das unentdeckte land.

darauf liesze sich sicher irgendwas anbaun. nachdem das meiste davon so zersetzt ist, in granulat grösze und <, könnte man daraus sicher recht einfach was machen.


so sieht ein schützengraben aus.



unsere zeit wird verschluckt durch einen tausenden jahre anhaltenden krieg. die lebenszeit eines einzigen menschens würde nicht ausreichen um alle notwendigen information zu studieren. (wenn frei aufliegend)

die blasen. wenn was zerfällt zerfällt es in blasen.

Mittwoch, 26. April 2017

zeit ist irrung. das sagt zumindest die sprache.

sogar wenn sie vorbei ist bist vorbei.
zeit kann nur vergehen, verlaufen, verstreichen,  was auch immer.

und wenn das sowas so deutlich die sprache sagt, sollte man darauf hören.

gewisse analogien, oftmals sind wörter nichts anderes als analogien zu geschehnissen, konnten sich als allgemein verständlich in einer sprache etablieren..

man hätte hinhören sollen wenns ums verstreichen geht. da brauchte es schon einiges anfarbe.

und sogar wenn mans läuft bringt es nichts.

ja ja also zu mir sprache die sprache immer. ja ja sogar die sprache spricht.

sobalds verronnen war war nix mehr zlesen.

und zeit ist eigentum der sprache.
man braucht sich nur einen platz suchen wo vor 500 jahren irgend eine tätigkeit vollrichtet wurde, wie zb. eine mine und kann damit werben dass schon seit 500 jahren abgebaut wird.

oder man schnappt sich eine bergwerk in ägypten und kann noch einen nuller hinzufügen.

Dienstag, 25. April 2017

der kampf um den heumarkt! josef johannes gerhard speer und sein heumarkt. nun heiszt es abwarten auf das kommando der basis. und die zeit lässt sich nicht aufhalten. denkt an die andere mehrheiten.

zeit lässt sich nur mit volle ehrfurcht bestaunen. und man kann darauf hinweisen dass sich schon viel irrten. (aber mehr kann  man nicht tun.)

zweites video.

http://mobil.derstandard.at/2000056470214/Causa-Heumarkt-Krisensitzung-der-Wiener-Gruenen-ohne-Beschluesse-beendet

ich habs noch nie 100% richtig empfunden wenn man über andere spricht.

Sonntag, 23. April 2017

als österreicher kann ich sagen, da österreich wohl doch eher ein wohlständigeres land ist: es liegt nicht alles rein am wohlstand.

rein nur die armut zu bekämpfen war eindeutig zu wenig. armut und wohlstand schaffen deckungsgleich gleich viele probleme. wenn eben nur einfälltig umgegangen wird.